Honorarregresse bei ohne Genehmigung angestellten Ärzten

Was geschieht, wenn ein niedergelassener Arzt einen anderen Arzt ohne eine entsprechende Genehmigung der kassenärztlichen Vereinigung beschäftigt?

Das Sozialgericht Marburg hat zum einen klar gestellt, dass die mangelnde Genehmigung zu einer Rückforderung von Honoraren führt.

Die zweite Feststellung des Sozialgerichts Marburg zur Frage, wie die Honorarrückforderungen berechnet werden, geht jedoch noch weiter.

Es wird nicht darauf abgestellt, welcher Arzt welche Leistungen erbracht hat. Dies ist nach Auffassung der kassenärztlichen Vereinigung viel zu kompliziert.

Stattdessen stellt die kassenärztliche Vereinigung auf die üblichen Quartalsgrenzen von 780 Stunden ab. Die übersteigenden Werte gelten als vom angestellten Arzt erbracht und werden gekürzt und zurückgefordert.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Kommentar verfassen